Hochleistungsteile mit enormer geometrischer Komplexität für den Automobilsektor

AM-Crash

Abb. Behavior at a frontal crash AM-Crash
Behavior at a frontal crash

Metallbasierte Laser Additive Manufacturing (LAM)-Technologien sind in der Lage, Hochleistungsteile mit enormer geometrischer Komplexität herzustellen. Das AM-Crash-Projekt wird diese Technik für den Automobilsektor für hochdynamisch belastete Anwendungen weiterentwickeln. Dafür wird ein anpassungsfähiges 3D-Fertigungskonzept für verschiedene crashbelastete Anwendungen in Karosserie-(BIW)-Strukturen hinsichtlich Festigkeits- und Duktilitätsanforderungen entwickelt, mit dem Ziel, gleichwertige mechanische Eigenschaften von LAM-Bauteilen im Vergleich zu Standard-Tiefziehteilen zu erreichen. Das identische Strukturverhalten von LAM-Bauteilen und tiefgezogenen Blechen wird durch einen multifaktoriellen Ansatz erreicht, der eine spezifische LAM-Verarbeitung mit geeigneten Nachbehandlungs- und Füge-/Integrationstechnologien kombiniert. Simufact wird in diesem Vorhaben die im Produkt Simufact Additive verfügbare Bauprozess-Simulation mit einem validierten Prototyp dahingehend erweitern, dass die Effekte der Belichtungsstrategie bzw. einer nachgeschalteten lokalen Laser-Wärmenachbehandlung auf die resultierenden Materialeigenschaften vorhersagbar werden. Damit soll eine Simulationslösung geschaffen werden, mit der sich geeignete Belichtungsparameter bereits vor dem realen Aufbauprozess ermitteln lassen.

Abb. AM-Crash-Team, Quelle EDAG
AM-Crash-Team, Quelle EDAG

Das Projekt AM-Crash wurde vom M-era.NET Netzwerk aus dem Forschungsprogramm Horizon 2020 der EU im Themenbereich Materialien für die additive Fertigung zur Förderung empfohlen. Die deutschen Projektpartner Salzgitter Mannesmann Forschung GmbH, Technische Universität Chemnitz, EDAG Engineering GmbH und Simufact werden vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) gefördert, die polnischen Partner Wroclaw University of Science and Technology und Wadim Plast Sp z o. o. durch deren nationale Förderagentur NCBR.

Ihre Anfrage

Persönliche Daten

Datenschutzerklärung: Wie wir mit Ihren persönlichen Daten umgehen

Bitte addieren Sie 8 und 7.

* Pflichtfelder

 
Dr. Ingo Neubauer

Ihr Ansprech­partner

Dr. Ingo Neubauer
Director Research & Innovation
Telefon: +49 (0)561 988 46 202
Cookies
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen. Es werden für den Betrieb der Seite notwendige Cookies gesetzt. Darüber hinaus können Sie Cookies für Statistikzwecke zulassen. Sie können die Cookieauswahl anpassen oder allen Cookies direkt zustimmen.
Details / Cookieauswahl