Simufact verbessert die Qualität mit einer neuen maßgeschneiderten Simulationslösung für das Laserauftragsschweißen

Fomnext 2019, Frankfurt am Main, 20. November 2019 – Simufact, ein weltweit operierendes Softwareunternehmen, das Prozesssimulationslösungen und –dienstleistungen für die Fertigungsindustrie anbietet, veröffentlicht eine spezielle Simulationslösung für Direct Energy Deposition (DED), mit der die Hersteller die Qualität solcher metallbasierten additiven Fertigungsprozesse verbessern können.

DED wird als Modul von Simufact Welding 2020 angeboten. Der Anwender kann schnell und autmonatisch robuste DED-Simulationsmodelle aufsetzen, indem er Werkzeugwege einfach direkt aus G-Code importiert, statt die Schweißpfade manuell zu definieren. Die Software ermittelt die Spannungen, Dehnungen, Verzüge, Temperaturverläufe und Hotspots, die bei der Fertigung auftreten werden, zeigt klar an, wo die Verzüge außerhalb der Toleranz liegen, und empfiehlt einen Ausgleich. Davon ausgehend kann der Anwender den G-Code anpassen, um den DED-Druckprozess zu optimieren und die Qualität zu verbessern.

DED umfasst verschiedene metallbasierte 3D-Drucktechnologien, bei denen die Oberfläche des Werkstücks aufgeschmolzen, Pulver eingebracht und beides verschmolzen wird. Es ist auch als Laserauftragsschweißen, 3D-Laserplattieren, Wire Arc Additive Manufacturing (WAAM), Direct Metal Deposition (DMD) oder Laser Metal Deposition (LMD) bekannt. Typische Anwendungsbereiche sind die Reparatur und Wiederherstellung beschädigter Teile, aber auch die Herstellung neuer großer Metallteile, die mit Pulverbettschmelzen nicht möglich wären.

„Wir sehen erhebliche Nachfrage nach unserer neuen Simulationslösung, da sie solche kostengünstigen Auftragsverfahren zu optimieren hilft. DED bietet eine Menge Innovationspotential für die hybride Fertigung, bei der konventionelle Herstellverfahren mit der additiven Fertigung kombiniert werden.”, erklärt Dr. Hendrik Schafstall, CEO und Geschäftsführer von Simufact Engineering.

Download:

Video mit freundlicher Genehmigung des Fraunhofer IPK

Ansprechpartner für Journalisten:

Volker Mensing

Ihr Ansprech­partner

Volker Mensing
Director Marketing & Communications
Telefon: +49 (0)40 790 128 160
Penelope Friebel

Ihre Ansprech­partnerin

Penelope Friebel
Specialist Public Relations & Social Media
Telefon: +49 (0)40 790 128 164

Zurück