Simufact Forming 16: Was ist neu

Top-Neuerungen in Simufact Forming 16

Schneller und effizienter Aufbau komplexer Fertigungsprozesse

Mit Simufact Forming 16 kann der Anwender mit weniger Clicks schnell und effizient komplexe Umformprozesse aufbauen. Dank intelligenter Kontextmenüs sowie integrierter Dialoge begeistert die grafische Benutzeroberfläche (GUI) durch ihre außerordentliche Anwenderfreundlichkeit. Außerdem ist in Simufact Forming 16 die Speicherkapazität des GUI erhöht.

Neben dem Modellaufbau ist auch die Modellauswertung bei Verwendung von Post Particles (virtuelle Sensoren) in der neuen Version deutlich schneller.

Abb. Schneller und effizienter Aufbau komplexer Fertigungsprozesse
Schneller und effizienter Aufbau komplexer Fertigungsprozesse

Robuste Simulationsmodelle aufbauen

Abb. Robuste Simulationsmodelle aufbauen
Robuste Simulationsmodelle aufbauen

Fehlerhafte Werkzeuggeometrien können zu Simulationsabbrüchen führen bzw. wirken sich negativ auf die Qualität der Vernetzung aus. Abhilfe schafft die neu implementierte Funktion zum Überprüfen von Geometriedaten, die den Aufbau robuster Simulationsmodelle ermöglicht. Mit einem Klick identifiziert der Anwender die Fehler sowie deren Lage innerhalb der Geometrie.  Mit den gewonnenen Kenntnissen ist er in der Lage die Fehler im CAD-System zu beheben.

Dadurch sind alle vorgenommenen Korrekturen für den Benutzer transparent nachvollziehbar.

Die optimierten Werkzeuggeometrien lädt der Benutzer in Simufact Forming 16 ein und fährt mit dem Modellaufbau fort.

Besseres Prozessverständnis durch praxisnahe Ergebnisdarstellungen und Auswertefunktionen

Abb. Besseres Prozessverständnis durch praxisnahe Ergebnisdarstellungen  und Auswertefunktionen
Besseres Prozessverständnis durch praxisnahe Ergebnisdarstellungen und Auswertefunktionen

Mit der Funktion ‚Expandieren von 3D-Segmenten‘ kann der Anwender die Symmetrieeigenschaften nutzen, um die Visualisierung unter Ausnutzung von Spiegel- und Achsensymmetrien unabhängig von ihrer Lage im Raum auf bis zu 360-Grad expandieren. Mit der vollen 3D-Visualisierung erhält der Benutzer eine verständlichere Ergebnisdarstellung, die ihm ein tieferes Prozessverständnis erlaubt.

Ein weiteres Feature ist der erweiterte Anwendungsbereich von Post Particles (virtuelle Sensoren), die Messwerte jetzt auch für deformierbare Werkzeuge oder 2D-Simulationen liefern. Der Anwender kann diese an beliebiger Stelle zur Ergebnisauswertung einsetzen.

Reduzierung der Rechenzeit bei voller 3D-Visualisierung

Abb. RReduzierung der Rechenzeit bei voller 3D-Visualisierung
Reduzierung der Rechenzeit bei voller 3D-Visualisierung

In Simufact Forming spart der Anwender im Vergleich zu 3D-Vollmodellen trotz praxisnaher voll 3D Visualisierung erheblich an Rechenzeit ein. Version 16 bietet mit seinem erweiterten Anwendungsbereich eine besonders effektive Methode, um die Rechenzeit zu reduzieren. Diese Methode basiert auf der Berechnung ausgewählter Werkstücksegmente und Ausnutzung der Symmetrieeigenschaften. Der Anwender hat die Möglichkeit diese in jeder Umformstufe individuell anzupassen.

Per Knopfdruck Simulations- und Referenzmodell vergleichen

AbbPer Knopfdruck Simulations- und Referenzmodell vergleichen
Per Knopfdruck Simulations- und Referenzmodell vergleichen

Simufact Forming 16 erlaubt dem Anwender mit nur einem Klick den Vergleich zwischen Simulations- und Referenzmodell (z.B. CAD-Modelle oder gemessene Oberflächen) durchzuführen. Mit der Best-Fit-Methode erhält der Berechnungsingenieur unmittelbar Kenntnisse über Positionen, an denen die Abweichungen am höchsten sind und weiß sofort, ob diese im Toleranzbereich liegen. Die Darstellung der Abweichungen liefert ihm die anschauliche Ergebnisansicht. Für diese Technologie kommt der 3D-Reshaper von Hexagon zum Einsatz.

Darüber hinaus kann der Anwender mit der Funktion Schnittkontur einen geometrischen Soll-Ist-Vergleich während der Ergebnisauswertung vornehmen. Zur weiteren Bewertung kann er diese Ergebnisse zum Beispiel in CAD-Systeme exportieren.

Durchgängige Prozesskettensimulation

Abb. Durchgängige Prozesskettensimulation
Durchgängige Prozesskettensimulation

Mit Simufact Forming 16 können Anwender ab sofort über eine One-Click-Lösung Geometrien und Ergebnisse aus Simufact Welding oder Simufact Additive einlesen. Der Anwender kann so nun beispielsweise zwei zuvor verschweißte Bauteilgruppen aus Simufact Welding in Simufact Forming importieren und mit der Modellierung des Umformprozesses fortfahren.  Mit minimalem Aufwand gelingt dem Benutzer auf diese Weise eine durchgängige Prozesskettensimulation.

Zudem hat der Anwender die Möglichkeit Daten zwischen verschiedenen Simufact Forming-Projekten auszutauschen. Ausgewählte Prozesse lassen sich mit allen Prozesseigenschaften importieren und für die Weiterberechnung verwenden

Flexibler und schneller Ergebnisaustausch beliebiger CAE-Produkte

Abb.Flexibler und schneller Ergebnisaustausch beliebiger CAE-Produkte
Flexibler und schneller Ergebnisaustausch beliebiger CAE-Produkte

Auch über die Simufact-Produktfamilie hinaus bietet Version 16 seinen Benutzern erweiterte Flexibilität in Bezug auf den Ergebnisaustausch mit beliebigen CAE-Produkten. Der Anwender kann die exportierten Simulationsergebnisse in anderen Produkten beispielsweise für eine Lebensdauervorhersage nutzen. Beim Import interpretiert Simufact Forming 16 die verschiedenen Varianten der UNV-Dateien, sofern diese nicht der UNV-Standarddefinition entsprechen oder benutzerdefinierte Ergebnistypen enthalten.  Ebenso kann der Anwender seine Ergebnisse angepasst an die Zielsoftware exportieren.

Gesteigerte Leistungsfähigkeit im Datenmanagement

Simufact Forming 16 steigert seine Leistungsfähigkeit im Bereich des Datenmanagements: Mit dem Archivierungsmanager reduzieren Anwender ab sofort automatisiert die Daten umfangreicher Projekte und verringern somit gleichzeitig ihre Archivierungskosten. Dabei können Benutzer nun auch die notwendigen Ergebnisse für den Stufenübergang behalten und archivieren. 

Abb.Gesteigerte Leistungsfähigkeit im Datenmanagement
Gesteigerte Leistungsfähigkeit im Datenmanagement

Ihre Anfrage

Markus Merten

Ihr Ansprech­partner

Markus Merten
Country Manager DACH
Telefon: +49 (0)6421 697 100 3